Hallo Sommer! - Aktuelle Ausgabe - PRISE

Hallo Sommer!

Willkommen in der Juni-PRISE! Dieses Mal stehen unsere Seiten ganz im Zeichen des Wetters, was, wie Sie sich denken können, natürlich kein Zufall ist.
Der Blick aus dem Fenster, in den Kalender oder auf unsere Titelseite lassen keinen Zweifel daran: Alles ist lebendig, bunt und leuchtet, es ist Sommer – die wärmste der Jahreszeiten, vielen übrigens auch die liebste. Warum? Na, weil unser VIP-Gast, die Sonne, jetzt mit ganzer Kraft für uns da ist und wir endlich in kurzen Hosen fernsehen können. Scherz! Wir lieben den Sommer, weil er uns temperaturbedingt viel Zeit draußen verbringen lässt, wir genießen seine wohlig-warmen Sonnenstrahlen auf unserer Haut. Und diese bewirken einiges bei Mensch und Natur: Wo der sommerliche Bonus an Licht im Körper Hormone aktiviert, die die Laune heben und uns vitaler werden lassen, bringt er in unserem Umfeld die schönsten Farben zum Vorschein und sorgt darüber hinaus für neues Wachstum. Die Sonne ist die wichtigste Energiequelle, die wir haben. Sie symbolisiert Fruchtbarkeit und Lebenszyklen.

Weil seine Strahlen nicht nur das menschliche Gemüt, sondern auch die Luft erwärmen und auf diese Weise Wasser verdunsten lassen, nimmt der Himmelskörper entscheidenden Einfluss auf das Wettergeschehen der ganzen Erde. Die Sonne für diese einst magisch wirkenden Fähigkeiten zu verehren und gleichzeitig zu fürchten, zieht sich wie ein roter Faden durch die Menschheitsgeschichte und quer um den Globus. Ein Brauch, der einigenorts bis heute erhalten ist, sind die Feierlichkeiten zur Mittsommernacht – der Sommersonnenwende und dem längsten Tag des Jahres – um den 21. Juni herum (s. Seite 64). In den skandinavischen Ländern sowie im Baltikum, wo es in den Nächten kaum dunkel wird, begrüßen die Menschen den Sommer mit bunten Blumen, Tänzen aber auch Freudenfeuern, diese lodern ebenso von zahlreichen Bergwipfeln in Österreich. Das Feuer soll nicht nur die Sonne darstellen, es dient vor Foto: tonwert21.de allem als reinigendes Ritual vor der neuen Etappe im landwirtschaftlichen Zyklus, denn: Die Aussaat ist beendet, ab jetzt sollen die Felder zeigen, was in ihnen steckt.

Auch wir freuen uns sehr über den Sommer und möchten Sie in dieser Ausgabe daher mit nach draußen nehmen. Die neue PRISE ist überwiegend strahlend gelb und blumig bunt, mal aber ziehen auch dicke graue Wolken auf und hier und da lassen wir es sogar für Sie regnen. Warum Niederschlag dazu gehört und aktuell bitter nötig ist, erklärt uns Prof. Dr. Markus Quante vom Institut für Küstenforschung am Helmholtz-Zentrum in Geesthacht. Danach geht es wie versprochen an die Luft: Natur- und Landschaftsführer Wolfgang Koltermann führt uns durch die Heide, Familie Rhein gewährt einen Einblick in ihre Kleingarten-Oase und Pastorin Henrike Koch nimmt uns mit auf ihren kleinen aber feinen Hühnerhof. Drumherum finden Sie wie gewohnt Tipps von Mode über Sport und Genuss bis Kultur, die Ihnen die Sommertage noch weiter verschönern und Sie wetterfest machen sollen.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen!
Herzlichst, Julia Drewes und das PRISE-Team
Foto: tonwert21.de