Langeweile war gestern - Aktuelle Ausgabe - PRISE

Langeweile war gestern

Von Kopf bis Fuß auf Regen eingestellt mit trendigen Regenmänteln für Damen
SALONFÄHIG Der klassische gelbe Regenmantel wird heute modisch kombiniert.
SALONFÄHIG Der klassische gelbe Regenmantel wird heute modisch kombiniert.
Der Sommer blinzelt schon fast durch die Fenster, die Jahreszeit des Lichts und der intensiven Farben steht vor der Tür – die Monate, in denen wir die Sonne und das schöne Wetter in bester Gesellschaft genießen, sind wir einfach nur glücklich darüber, diese Zeit intensiv nutzen zu können. Doch gerade in unseren Breitengraden wird uns nicht ausschließlich gutes Wetter beschert, oftmals fällt der Sommer im wahrsten Sinne des Wortes „ins Wasser“. Aber mal ehrlich, nichts kann uns doch verregnete Tage besser versüßen als die richtige Kleidung. Klar, bei warmen Temperaturen und Sonnenschein top auszusehen, das ist noch vergleichsweise easy, aber bei Platzregen die unfehlbare Fashionista zu sein, das ist schon eine echte Herausforderung.
Bei Regen also gut aussehen? Ein Ding der Unmöglichkeit? Spätestens wenn wir in einen richtigen Regenschauer geraten sind, ist es vorbei mit dem akribisch zusammengestellten Outfit und die Wandlung zum begossenen Pudel erfolgreich vollbracht. Kaum ein anderer Song macht mehr Lust auf nasse Regentage wie „Singin‘ in the Rain“. Mindestens genauso fröhlich wie das Lied sind auch die neuen Regenmäntel der aktuellen Kollektionen, mit denen sich jede Dame schon auf das nächste Gewitter freuen darf. Egal, ob mit Kapuze oder ohne, mit Fellbesatz, gerade geschnitten oder tailliert, die Mäntel aus strapazierfähigem Funktionsmaterial sind vor allem im Sommer tolle Alternativen zu Übergangsjacken – es gibt in dieser Saison unzählige Labels, die uns mit stylischen, wasserabweisenden Mänteln in unzähligen Farben und Formen versorgen. Wer in die Stadt zum Shoppen geht oder gerne im Regen spazieren läuft, trotzt mit den aktuellen Regenmantel-Kollektionen Wind und Wetter. Die Regenmäntel lassen keine Langeweile aufkommen, und modebewusste Damen werden schnell in den Boutiquen fündig.

Ausgefeiltes Design mit wirkungsvollem Nutzen gegen Regen findet man bei allen Herstellern von Regenmänteln. Farbenfrohe Motivdrucke und sportliche Reißverschlussoptiken, wohin das Auge reicht, sind in den Kollektionen zu finden.

Hohe aufklappbare Schulterteile sind nicht nur zur Zierde angebracht, die Materialien lassen keine Wünsche offen. Aus hochstrapazierfähigem Funktionsmaterial, hundert Prozent Nylon oder aus in Polyurethan getränkter Baumwolle bestehen die hochwertigen Materialien der Regenmäntel. Bekannte Labels legen besonderen Wert auf handwerklich gute Verarbeitung und viele nützliche Details. Eine farbenfrohe Palette für Damen und eine Palette an Naturfarben für Herren lassen dabei keine Wünsche offen. Regenmäntel sind einfach nur schön und enorm praktisch zu jeder Jahreszeit, sogar bei Sommerregen über einem zarten Kleid.

Bei dem Trend zu bunten Regenmänteln gilt: je knalliger und bunter, desto besser. Solange die Temperaturen noch im niedrigen einstelligen Bereich sind, gehört dazu außerdem eine Lage wärmender Strick. Und ein sorgfältig zusammengestelltes Outfit, denn: Diese Mäntel bringen einen nicht nur trocken und gut gelaunt durch den Regen – sie präsentieren auch hervorragend, was man darunter trägt.
STYLISCH Unzählige Labels präsentieren mit dem Regenmantel auch das, was man drunter trägt.
STYLISCH Unzählige Labels präsentieren mit dem Regenmantel auch das, was man drunter trägt.
HINGUCKER Ein Regenmantel in Goldoptik – bei den aktuellen Trends ist alles möglich.
HINGUCKER Ein Regenmantel in Goldoptik – bei den aktuellen Trends ist alles möglich.
Hörschmiede
Egal ob gestreift, gepunktet oder im angesagten Colorblocking-Style, mit bunten Regenmänteln ist man bestens auf ungemütliches Wetter vorbereitet. Tipp: In einem transparenten Modell kommt das Outfit trotzdem zur Geltung.

Für viele aber auch die freudige Nachricht, dass diese zwei maritimen Kleidungsstücke auch in dieser Saison nicht fehlen sollten: der gelbe Regenmantel, liebevoll Friesennerz genannt und bunte Gummistiefel sind ein absolutes Muss für alle Modebewussten. Let it rain – auch Regenschirme sind dank dieser stylishen Regenjacken passé.
Fotos: nh/©Iryna - stock.adobe.com; nh/©deagreez - stock.adobe.com; nh/©LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

URAHNEN DES REGENMANTELS

Die Geschichte des Regenmantels geht zurück bis ins alte China, wo um etwa 1000 vor Chr. Regencapes aus Stroh oder Gras hergestellt wurden. Damit schützten sich die Bauern bei ihrer Arbeit in Monsunzeiten vor dem Wetter. Damals war der Regenschutz allerdings steif und schwer, das wurde zu jener Zeit sogar in Gedichten bemängelt – weshalb man heute überhaupt nur von diesen Urahnen des Regenmantels weiß. Die Chinesen erfanden dann im 17. Jahrhundert Regencapes, die aus ganz weichem, wasserabweisendem Gras hergestellt wurden. Diese Technik wurde immer weiterentwickelt: Zur Zeit der Qing-Dynastie (1644 bis 1912) trugen Kaiser und hohe Beamte schmucke Mäntel aus Blättern der Pappelfeige, die miteinander verwebt wurden.

GUT ZU WISSEN

Dass die ehemals als triste Funktionskleidung verschriene Regenjacke in der Mode angekommen ist, ist unter anderem Demna Gvasalia zu verdanken. Zuerst entwarf dieser für sein eigenes Label Vetements das so heißbegehrte wie heißumstrittene Regencape mit „Polizei“-Aufdruck. Kurz darauf schickte er bei Balenciaga für Frühjahr/Sommer 2017 gleich mehrere Schlechtwetter- Jacken über den Laufsteg – von der schwarzen XL-Variante aus Lack bis hin zum knallroten Rotkäppchen-Modell. Tory Burch setzt derweil auf den grünen Regen-Anorak im Preppy-Look. Bei Lacoste gibt es eine clevere, wasserfeste Kunststoff-Alternative zum Sommerkleid.